The simplicity of things

I got it all sorted out. The reasons, the behavior. I wrote it down on a white sheet of paper, surprised what i was about to discover. It was so simple. One reason for all causes.
We weren't hurt by what we did, but by what we didn't, by the chance we let go. And what we did, was run. Hide. Built up walls. Everybody did, what he does best. We just paniced. We desperately wish for somebody to know us, to see all our darkness, pain, pitty, despair, wrong decisions. And the same moment we are so fucking afraid, that sombody could come along and see us, that we run from people, that are coming too close. We won't open up, we won't show who we really are. Because we are cowards, panicers, idiots. We find a million excuses not to let someone come close, built up impossibilities, mountains, do stupid things to drive others away. But what is our worst case scenario? What hurted us so badly, that we became that way? That we let our fears stand in the way of being happy?

18.3.09 20:57

bisher 3 Kommentar(e)     TrackBack-URL


S. E. (18.3.09 23:43)
Vielleicht ist es nichts, dass einen verletzt hat sonder einfach die Angst davor, das Gegenüber zu verletzten oder zu enttäuschen, wenn man sich bloß stellt und zeigt wie man wirklich ist und nicht wie man nach Außen wirkt.
Aber dann wären wir auch wieder bei den Ängsten und bei der obigen Frage angelangt.


Seiltanzmaedchen / Website (20.3.09 22:38)
ein wenig zu viele kommas. Im Englischen steht vor that KEIN komma, aber sonst sehr schoen geschrieben


a friendly alien (22.3.09 22:04)
Ich weiss nicht, was die Ursache dafür ist, dass wir uns manchmal von unserer Angst beherrschen lassen. Wahrscheinlich kann diese Frage auch nur jeder Mensch individuell für sich beantworten. Bestimmt hat es irgendwie damit zu tun, dass Angst Dinge oft grösser, gefährlicher und mächtiger aussehen lässt, als sie in Wirklichkeit sind.

Interessanter finde ich aber sowieso die Frage, wie es sich bewerkstelligen lässt, die Angst zu überwinden und die Mauern einzureissen, um zum Glück zu finden. Wenn wir, wie Du sagst, so geworden sind, dass wir uns von unserer Angst so behindern lassen, dann sollte dieser Prozess doch auch umgekehrt werden können, oder?

"...let me assert my firm belief that the only thing we have to fear is fear itself -- nameless, unreasoning, unjustified terror which paralyzes needed efforts to convert retreat into advance."
Franklin D. Roosevelt

Gruss, WALL-s

Werbung