Fate?

"Ach und was macht mich besonders?", war meine Frage.
"Dein Schicksal. Es ist so traurig. Du wirst zu Lebzeiten wohl nicht glücklich werden."
"Aber ich will kein trauriges Schicksal. Ich hab nur nie die einfachen Dinge gewählt. Noch nicht einmal im Kindergarten."
Ich bin eine Dramaqueen. Nicht weil ich es bewusste gewählt habe, es ist irgendwie einfach das was ich bin. Ich kann offensichtlich nichts haben, ohne den Preis dafür zu bezahlen. Und in dem Moment in dem ich die Hand ausstrecke um nach den Dingen zu greifen, die ich mir wünsche, zerbrechen sie oder verschwinden in der Dunkelheit.
Es ist nicht wirklich traurig, nur oft schwer und mühsam.
Ich mag viele Dinge sein, aber ich denke nicht, dass ich es verdiehnt habe, dass man mich ständig anders wünscht. Ich habe viele Menschen kennen gelernt, die anderen schlimme Dinge angetan haben, in vollem Bewusstsein des Ausmaßes. Ich denke nicht dass ihnen jemals jemand gesagt hat, dass sie besser jemand anders wären.
Ich mag viele Dinge sein, aber ich habe nie jemandem etwas Schlechtes gewünscht und ich habe nie in böser Absicht gehandelt. ich habe oft verziehen. Ich wurde belogen, betrogen, hintergangen, mit Respektlosigkeit gestraft. Und ich bin immer noch hier.

8.7.09 17:39

bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


S.E. (8.7.09 19:09)
Ich persönlich habe mir abgewohnt nach Dingen zu greifen die ich mir wünsche, so bleiben sie zumindest heil. Frustrierend, aber besser als mit sich mit dem Einfachen zu frieden zu geben.

*ignore it*


a friendly alien (22.7.09 20:32)
Die wenigsten Leute können irgendetwas haben, ohne einen Preis dafür zu bezahlen, denke ich. Ganz sicher kommt es nicht nur Dir manchmal so vor, als wärst Du der einzige Mensch, der im Zuge der Verwirklichung seiner Wünsche und Träume Entbehrungen oder Kritik in Kauf nehmen muss...

Vielleicht hat es damit zu tun, dass Du die Dinge, die Du hast (oder willst), über ihren Preis definierst - und nicht über den Wert, den sie für Dich haben bzw. haben können?

Ich an Deiner Stelle würde nicht aufhören, nach dem zu greifen, was Du Dir wünscht. Da Du als Mensch wohl kaum damit aufhören kannst, Dir Dinge zu wünschen, ist es wohl besser, es geht unterwegs mal etwas zu Bruch, als dass Du überhaupt nie was zu fassen kriegst, oder?

Gruss, Wall-s

Werbung